Symposium Zukunftsfähiges Beleuchten 2024 & mehr

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:



Indirect Lighting in contemplative spaces


01.  Lichtstammtisch: Juan Mirson / LKL @ Gather Around Light

WANN: Dienstag, den 13.02, 19:00 (19:15 online) – 21:00 Uhr

WO: hybrid, Ellux Vertriebs GmbH; Fritschestraße 27/28; HH, 1.OG; 10585 Berlin

+ Mitbring-Buffet

Am Faschingsdienstag freuen wir uns darauf, viele von Euch wiederzusehen! Endlich mal wieder mit etwas Zeit zum Austausch, aber auch mit spannenden Themen

1) Wir blättern kurz durch den Tagungsband des Symposiums Zukunftsfähig Beleuchten und ich berichte von aktuellen Planungen

2) Im Anschluss daran werfen wir gemeinsam mit Juan Mirson von LKL schon mal einen Blick in die nähere Zukunft. Auf besinnliche Orte – in der nach Fastnacht kommenden Fastenzeit die Orte der Wahl – und darauf, was indirektes Licht mit ihnen zu tun hat. In englischer Sprache – wir übersetzten gerne.

3) Zeit für persönlichen Austausch

Wir sind gespannt & freuen uns auf Euch!

Anmeldung

05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


Weihnachtsfeier & Lichtstammtisch - Jack Be Nimble & More @ Gather Around Light


01.  Weihnachtsfeier & Lichtstammtisch

WANN / WHEN: Dienstag, 12.12.2023, ab 19:00 Uhr
WO / WHERE: ausschließlich analog, im Café Petit Pâté, Grunewaldstraße 6A, 12165 Berlin mit leckerem Mitbring-Buffet und Plätzchen – bring your own buffet and many tasty Christmas Cookies

ANMELDUNG / SIGN IN – bei weniger als 10 Personen feiern wir im Februar nach

Das Jahr revuepassieren und in Geselligkeit ausklingen lassen. Bei Glühwein und Plätzchen, mal wieder zusammensitzen und uns austauschen – das haben wir vor beim nächsten Lichtstammtisch.

Lance und Sophia von Jack Be Nimble werden uns zu Beginn mit einem Impulsvortrag überraschen – sicher ist bisher nur, daß das Thema

  • zur Jahreszeit passt und
  • sicher anregenden Gesprächsstoff birgt


2)   NEWS FROM THE IALD

Gerne berichten wir auch von unseren Partnern in der Community; u.a. von der IALD.
Wir freuen uns auf spannende Aktivitäten und einen intensiven Austausch in der Zukunft. Dafür laden wir die Verantwortlichen und alle Interessierte gleich mal zum nächsten Lichtstammtisch ein – als zweiten Schritt. Wir freuen uns auf Euer Kommen!

IALD German Chapter
Berlin Gathering & Town Hall

The IALD German Chapter marked a pivotal moment for the chapter its successful inaugural gathering hosted in Berlin on the 17th of November, 2023.

The event marked a pivotal moment for the newly established chapter, providing a dynamic platform to introduce its mission, showcase upcoming activities, and host an open town hall meeting to discuss and debate the coming IALD vote. Members actively engaged in constructive dialogues, contributing valuable insights and perspectives to shape the future of lighting design within the German chapter.

The newly appointed chapter coordinators, Carla Jardim, Philip Rafael, Reza Jahalzadeh, and Stephan Horn were announced during the gathering. The coordinators will serve as the primary contact points for the chapter, embodying the chapter’s commitment to fostering open communication with IALD members based in Germany and a 1st contact point to others who are considering joining the association.

For further information, please contact the IALD German Chapter at: germany@iald.me

The IALD German Chapter expresses heartfelt gratitude to Selux for their generous sponsorship, contributing to the success of this landmark event.

Warm regards,
IALD Germany


3)   ... UND ETWAS SCHÖNES VON DER LiTG

Eine besondere Weihnachtsüberraschung ...

von der LiTG und dem Fachgebiet Adaptive Lichttechnische Systeme und Visuelle Verarbeitung der TU Darmstadt am Nachmittag des 14. Dezember online und kostenfrei mit einen Vortrag von Prof. Dr. Tran Quoc Khanh über „Psychologisch-emotionelle Aspekte und nicht-visuelle Wirkungen“

Anmeldung & Informationen

4)  NACH DEM SYMPOSIUM IST VOR DEM SYMPOSIUM

Hier findet Ihr eine Zusammenfassung.

Außerdem machen wir im kommenden Jahr weiter. Wie / mit wem / wo entwickeln wir gerade.

Und wollen uns auch darüber am 12.12. mit Euch austauschen.


5)   THEMENVORSCHLÄGE FÜR 2024

Wie und womit wollen wir in 2024 die Lichstammtische mit Leben füllen? Wir freuen uns über Anregungen von Euch!


5)    GAL LICHTSTAMMTISCH NRW

Auch Michael Immecke ist in NRW aktiv und organisiert Lichtstammtische, hier seine Einladung:

Die Fakten:

WANN: 11. Dezember 2023, Einlass ab 18.00 Uhr, Beginn Vortrag ab 18.30 Uhr

WO: Schauraum Wever & Ducré in Köln, Schanzenstr. 36, Gebäude 234a

Wer mag, kann gerne in Anbetracht des Termins Weihnachtsgebäck mitbringen. 😉Bitte meldet Euch bei mir an, damit die ungefähre Teilnehmerzahl im Vorfeld bekannt ist und zögert nicht die Einladung im Freundes- und Kollegenkreis weiterzugeben

.Der Lichtplanerstammtisch II und der Lichtplanerstammtisch III haben jetzt Termin, Inhalt und Location.

Der Auftakt im September hat viel Freude bereitet!Der Blick über die üblichen Horizonte hinaus, in verwandte Tätigkeitsbereiche, macht jeden besser und kompetenter.

Die nächste Inspiration bekommen wir von Jörg Reimer. Er arbeitet schon seit vielen Jahren in der Shopbeleuchtung und verantwortet heute alle Lichtthemen bei Galeria (Kaufhof/Karstadt). Er wird uns von Freud und Leid bei Renovierungen, bei Planungen erzählen und dabei auch schöne Resultate zeigen.

Auf Grund einer laufenden Forschung steht auf dem Solar Decathlon bis Februar leider kein Haus zur Verfügung, danach sind wir dann wieder dort. Für den nächsten Termin am 11. Dezember weichen wir aus. Netterweise hat uns einer der Teilnehmer beim Auftakt im September, Herr Yasar, seine Räume in Köln zur Verfügung gestellt.

Die Lichtplanerstammtisch III ist Ende Januar in den Räumen von Lumiente in Heinsberg geplant. „Umbau von Bestandsleuchten auf LED-Technik“ wir dann unser Thema sein.


05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


ZUKUNFTSFÄHIG BELEUCHTEN 2023 - Symposium und Forum zum Austausch zwischen Öffentlichkeit, Lichtbranche, Wissenschaft, Verwaltung


Umweltverträglich und nachhaltig Beleuchten beim ersten Symposium Zukunftsfähig Beleuchten

… wo Fachwelt und Öffentlichkeit Fragen rund ums Beleuchten - die Auswirkungen, benötigte Energie und Ressourcen auf dem Weg zu mehr Zukunftsfähigkeit - gemeinsam diskutiert haben.


WANN:

08.11.2023, 09:00 – 18:00,
Einlass 08:30


WO:

Berlin, Archenholdsternwarte, Alt-Treptow 1, 12435 Berlin


WER:

Zielgruppen sind Entscheider & Sachbearbeiter, Architekten & Bauherren, Elektroplaner, Lichtgestalter, -Planer und Leuchten-Hersteller, aber auch Elektroinstallateure und private Anwender

ABLAUF



Künstliche Beleuchtung braucht Öffentlichkeit

- unter dem Motto hat am Mittwoch, dem 08.11.2023 in der Archenhold-Sternwarte in Berlin das erste Symposium "Zukunftsfähig Beleuchten" stattgefunden.

Ziel der Veranstaltung war es, Fachleute und die Öffentlichkeit zusammenzubringen, um das Bewusstsein für umweltverträgliches und nachhaltiges Beleuchten und dafür, daß man damit noch mehr Kosten, Ressourcen und Energie einsparen kann, aus der Fachwelt hinaus in die Breite der Gesellschaft zu tragen, öffentlich zu diskutieren, damit bekannter, bewusster wahrgenommen und zugänglicher machen.

das Auditorium

Im Fokus standen die folgenden Fragen:

 


  • Wie können wir den Schutz von Umwelt, Biodiversität und Nacht-Dunkelheit und funktionales, sowie ästhetisches Beleuchten bestmöglich vereinbaren?
  • Wie schaffen wir mehr Kreislauffähigkeit & C2C in der Leuchtenindustrie?
  • Welche Wege können uns zu mehr Nachhaltigkeit in der Leuchten-Herstellung führen?
  • Welchen Einfluss habe ich als Privatperson auf die Auswirkung von künstlichem Licht?

Dafür verwandelte sich die Astronomie-Ausstellung für einen Tag in eine kleine Messehalle.  Dieser Netzwerk- und Kommunikationsraum wurde zum Treffpunkt und zur Plattform für die Präsentation der Umweltverträglichkeits- und – auch sozial-gesellschaftlichen -Nachhaltigkeits-Ansätze der vielen Sponsoren und Unterstützer*. Auch exemplarischer Ansätze von StartUps, kleineren Unternehmen und verschiedene Initiativen aus (Bürger)Wissenschaft und Forschung, Urlaubs- und Freizeitgestaltung, waren hier vertreten und wurden von den anderen Unternehmen mitgetragen. Eine sehr gelungene Mischung und Ausdruck dafür, wie viel man auch mit kleineren Beiträgen – die Sponsorenpakte gingen von 100€ = Eisen – 3000€ = Gold – gemeinsam erreichen kann.

Die Ausstellung umrahmte die Impulsvorträge am Vor- und die Podiumsdiskussionen am Nachmittag im Einsteinsaal. Hier wurde somit nicht über Astronomie referiert, sondern darüber, wie man den Blick in einen unverleuchteten Sternenhimmel und eine von Industrie- und Produktabfällen unbelastete intakte Biosphäre wiederherstellen kann.


Renommierte Experten

teilten ihre Sicht auf die Thematik und die daraus entstehenden Problemfelder, und gaben in Impulsvorträgen Lösungsansätze in einem weit gespannten thematischen Bogen, hervorragend und sehr unterhaltsam moderiert von Simon Hauser - www.hauser-kommunikation.de

Startend von der Meta-Ebene der Erhaltung der unversehrten Biosphäre, vertreten durch das Bundesamt für Naturschutz in Person von Marita Böttcher. Sie gab dem Auditorium die grundlegend zu stellenden W-Fragen hinsichtlich der Auswirkung eines Beleuchtungsprojektes an die Hand, die sich jeder Beleuchtende im Vorfeld stellen sollte: Wer könnte betroffen sein, weshalb wird die Beleuchtung genau gebraucht, wo – welchen Ort beleuchtet man, wann – in welchem Zeitraum, was – welchen Bereich / Ausschnitt und wie – in welcher Art / Konstruktion / Beleuchtungsstärke.


Im Anschluss daran gab der Rechtsgelehrte Benedikt Huggins

– aktuell zusammenarbeitend mit dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB Berlin) einen Einblick darin, wie eine „TA Licht“ (Technische Arbeitsgruppe) dabei unterstützen könnte, rechtlich verbindliche Anforderungen an künstliches Licht weiterzuentwickeln – gegenwärtig sind sie noch unzureichend rechtlich geregelt.


Voll abgeschirmte Leuchten minimieren den Staubsaugereffekt auf Falter und Insekten

– diese Erkenntnis aus dem Aube-Projekt teilte Sibylle Schroer – ebenfalls vom IGB Berlin und hielt die anwesenden Vertreter von Leuchtenherstellern dazu an, zeitnah serienreife Produkte insbesondere für den Einsatz an Fahrradwegen, deren Beleuchtung gegenwärtig vielerorts gefördert wird, zu entwickeln.


Architektur auf dem Weg zur mehr umweltverträglicher und kreislauffähiger Bauweise;

wie sowohl High Tec als auch die Kenntnis historischer Baustoffe dabei unterstützen kann und welche Bedeutung das Tageslicht dabei hat, stellte Matthias Walitza vom Büro Henning Larsen Architects vor. Er machte damit Mut für die Zukunft. Schließlich werden 40% der weltweiten CO2-Emissionen im Bausektor verursacht.


In diese wegweisende Richtung

führten auch die von Sabine De Schutter (Büro De Schutter) vorgestellten Beleuchtungsprojekte – u.a. am Beispiel des Impact Hub – eines nachhaltigen Coworking-Space in Berlin im von LXSY-Architekten (um)gebauten und 2023 fertig gestellten CRCLR-House. Die ehemalige Lagerhalle wurde zu einer vielfältig genutzten gebauten Plattform für nachhaltigen Projekte transformiert. Für die Beleuchtung wurden demzufolge Bestandsleuchten – auch mit Hilfe von Plattformen, wie Concular und Restado, wieder aufgearbeitet und für den neuen Nutzen entsprechend verändert.


Mit ihrem Vortrag „Über Atmosphärisches Licht = Nachhaltiges Licht und die Kunst, Bauherr:Innen dafür zu gewinnen“

machte Ulrike Brandi von Ulrike Brandi Licht ganz konkret umsichtige Tages- und Kunstlichtplanung am bildhaften Beispiel spür- und erlebbar. Ob in der nachhaltigen Transformation vom zweckfremden Bestandsbau zu einer neuen Nutzung und - damit einher gehend - einer klugen Tageslichtplanung. Wie am Beispiel des Trident-Park auf Malta; hier wird ein ehemaliger Industriebau zu einer neuen Architektur-Ikone.
Oder am Beispiel des „Holocaust Memorial Of Names“ in Amsterdam, das mit seiner zurückhaltend-sensiblen Beleuchtung Anlass war dafür, das künstlicher Licht in der unmittelbaren Umgebung zu reduzieren. Das Fazit: 1/10 der gegebenen Außenbeleuchtung könnte in vielen Fällen ausreichend sein, wenn diese gleichmäßig und sorgsam verteilt ist.


In Ihrem Vortrag „Re-imagining the future“,

skizzierte Paula Longato vom Buro Happold – als Brasilianerin mit der Lichterfahrung der 20Mio-Metropole Sao Paula auch eine Wandernde zwischen den Lichtkulturen – eine Route zu mehr Nachhaltigkeit in der Beleuchtungsbranche. Teil davon die AG Nachhaltigkeit der Lichttechnischen Gesellschaft LiTG, in welcher der Berufsverband der Lichttechnik und Leuchtenindustrie ihre Position zu mehr Umweltverträglichkeit formuliert. Über Strategien, die bei Buro Happold entwickelt und umgesetzt werden, um sowohl für die Anforderungen der Nachhaltigkeits-Zertifizierung von Gebäuden als auch dem Renovierungsbedarf von Beleuchtung die passenden Tools zu entwickeln – nicht immer einfach, insbesondere in Deutschland. Hier sind weder Hersteller noch technische Prüf- und Abnahmeverfahren und Garantie-Prozesse bisher darauf vorbereitet und es ist noch viel zu tun.


Die Frage nach der Nachhaltigkeit der für den Leuchtenbau verwendeten Roh-Materialien und Rohstoffe

und wie für die Herstellung innovativer Produkte Allianzen und Kooperationen hilfreich sein können, stand im Zentrum der Ausführungen von Joachim Becker, StartUp-Gründer der Firma Beolum. Hier werden Leuchten entwickelt und nach dem Shared-Economy-Prinzip hergestellt, bei denen der Energie-intensive und in der Gewinnung umweltproblematische Rohstoffe Aluminium durch nachwachsende Rohstoffe – Flachs / Holz / Kaffeesatz ersetzt werden.


Last but not least standen auch die Aspekte Rohstoff-Recycling und Rapid Manufacturing 

– Herstellung auf Bestellung im 3D-Druck – auf dem Programm im Impulsvortrag von Laura Haeder und Sabrina Bräuß von Signify. Hierfür werden nicht mehr benötigte Kunststoff-Komponenten zu einem Granulat geschreddert und zu neuen Leuchten verdruckt; das Ziel sind dabei nicht nur der zirkuläre Einsatz von eben diesen Kunststoff-Komponenten, sondern auch eine Reduzierung des Material-, Kosten-, Lager- und Energieaufwandes von herkömmlicher Produktion auf der Basis von Guss- und Strangpress-Komponenten. Das Ergebnis sind besonders individualisierbare und Marken-fähige Leuchten-Serien.


Besonders spannenden die Podiumsdiskussionen am Nachmittag. Ein paar Stichpunkte zur Ersten –

umweltfreundlicher beleuchten und weniger Lichtverschmutzung:

  • „Weniger ist mehr“ und „mehr Weniger ist mehr“. Wo künstliche Beleuchtung im Außenbereich unvermeidbar ist, sollte weniger und geringere Leistung – ggf. bei Erhöhen der Lichtpunkt-Stückzahl eingesetzt werden.
  • Licht sollte immer gesteuert und je nach Anwesenheit gedimmt, an- oder abgeschaltet werden.
  • Private Beleuchtung ist nur so lange privat, wie sie nichts oder niemanden schädigend beeinträchtig. Das muss ggf. nachgewiesen werden.
  • Auch öffentliche Beleuchtung braucht man nicht um jeden Preis zu erdulden.
  • Für dem Schutz der Arten – Vögel & Insekten ist besonders die Beleuchtungszeit und das Schaffen von Dunkelkorridoren in den Städten und in Wassernähe relevant.
  • Man sollte der Umgebung dieselbe Nachtruhe gönnen, wie sich selbst.  Und dazu Innenbeleuchtung nach außen hin abschatten und nicht unbedingt notwendige Außenbeleuchtung, wie auch beleuchtete Werbung – ebenso von innen wie außen wirkend– zeitlich begrenzen.
  • Es lohnt sich, auch andere Kulturen und deren Umgang mit künstlicher Beleuchtung, bzw, deren Wahrnehmung von Sicherheit  und Angst bei Dunkelheit im öffentlichen Raum zu betrachten – wir konnten in diesem Punkt von brasilianischer Erfahrung im Gegensatz zur Europäischen – Deutschen und Belgischen - lernen.
  • Und wir sollten überprüfen, ob wir nicht wirklich mit 1/10 der üblichen Beleuchtungsmenge auskommen können. Wieviel Energie und damit Geld könnte das eingespart werden!

Ein Highlight des Tages war die zweite Diskussion. Neben den Rednern der Impulsvorträge saß nun Prof. Dr. Michael Braungart von der EPEA (Environmental Protection Encouragement Agency) mit auf dem Podium

und erläuterte seine Idee von Kreislauffähigkeit und umweltverträglichem Produzieren, Nutzen, Verwerten.

Sein Ziel: die Biosphäre und Artenvielfalt bis zum Ende des Jahrhunderts wiederherzustellen. Nicht nach den gängigen Vorstellungen der Nachhaltigkeit – dem Energie- und Material einsparen – Klimaneutral werden.   Das hießet für ihn, das Falsche richtig zu tun, und damit richtig falsch zu handeln. Nach dem Prinzip der Natur – sie kennt keinen Müll und Abfall – sollte man Produkte und Prozesse stattdessen so gestalten, daß Verschwendung kein Problem darstellt, sondern die „Technosphere“ der „Biosphere“ nutzt. Das könnten in essbaren oder vollständig biologisch abbaubaren Produkten genauso resultieren, wie darin, daß in Zukunft anstelle von Produkten Dienstleistungen verkauft werden. Am Beispiel Licht bedeutet das, daß die Leuchte selbst Eigentum des Herstellers bleibt und von diesem vollständig gewartet und ggf. recycelt und dem Produktkreislauf wieder zugeführt wird. Der Kunde kauft nur die Lichtleistung über eine Zeit. Ein spannender Ansatz, der – konsequent umgesetzt – zu höherer Produktqualität und Reparierbarkeit führt. Der allerdings die Fragen nach der Umweltbelastung durch Rohstoffgewinnung und Recycling nicht zufriedenstellend beantwortet und deshalb auch Konzepte, wie „nachwachsend statt Aluminium“ durchaus ihre Berechtigung haben.


Zusammenfassend – das Auditorium war Teil eines überaus spannenden Diskurses

mit dem Tenor:

  • wir sollten in Gänze verantworten können, was wir verantworten.
  • Vordenken – Nachdenken und die Folgen der Technik, derer wir uns bedienen, wirklich abschätzen. Hinsichtlich aller Auswirkung und ihres produktspezifischen und wirtschaftlichen Nutzens.
  • Effizienz, die nicht effektiv ist, führt nicht zum Ziel.
  • Nachhaltigkeit gehört in den Wald. Und einen Schweißpunkt zu kaufen, ist weitaus wirtschaftlicher, als sich einen Schweißroboter anzuschaffen, der wiederum teuer anzulernen und zu warten ist.

Dennoch – Beispiele und Ansätze zeigen, daß wir auf einem guten Weg sind. Der interdisziplinäre Austausch über alle Grenzen zwischen den Bereichen hinweg zeigte, daß diese Grenzen auch nur Ideen sind, welche man getrost überschreiten kann. Die Folge: Inspiration und Motivation; eine neu gewonnene Umsicht gegenüber der Auswirkung von Beleuchtung und Freude über neu gewonnene Allianzen für die Reise in die Zukunft.


Es war ein gelungener Auftakt, die Themen Vermeiden von Lichtverschmutzung und Kreislauffähigkeit in der Leuchtenindustrie


aus der Fachwelt hinaus in die Breite der Gesellschaft zu tragen, öffentlich zu diskutieren und damit bekannter machen.

Wir sind davon überzegt, daß wir damit aktiv daran mitgewirkt haben,
>>> dass die Lichtverschmutzung nicht weiterhin um 10% im Jahr steigt
>>> dass die schädigenden Auswirkungen in der Herstellung von Beleuchtung reduziert werden.

Wir freuen uns auf eine Neu-Auflage im kommenden Jahr!

Denn: Wir alle machen Licht.



Die Veranstaltung ist als Fortbildung für Architekten und Ingenieure anerkannt:

 

    • European Lighting Experte: 4 Punkte
    • Architektenkammer Berlin: 5x 45 Minuten Kongress / Tagung/ Symposium für
      • Architektur
      • Innenarchitektur
      • Landschaftsarchitektur
      • Stadtplanung

    Themenbereiche: nachhaltiges Bauen, Beleuchten, Kreislaufwirtschaft & C2C; Folgen von und Möglichkeiten der Vermeidung von Lichtverschmutzung

    Teilnahme-Zertifikate werden im Nachgang an die Teilnehmenden versandt


In der Galerie zu sehen waren – Themen & Sponsoren

  • Anolis ► Innovative Techniken zur Minimierung des Streulichts (Gold-Sponsor)
  • Selux GmbH ► Licht im natürlichen Rhythmus im Einklang mit der Natur (Silber)
  • Stoane Lighting ► 'Making things way better by making things a better way - with more than a mobile workshop / Die Dinge viel besser machen, indem man sie auf besseres Art tut - mit mehr als dem Reparaturmobil (Silber)
  • Ellux Vertriebs GmbH ► Norka’s Weg zu mehr Nachhaltigkeit (Silber)
  • Hess GmbH Licht + Form ► Wir gestalten Städte (Silber)
  • Signify GmbH ► Leuchtenfamilien aus recyceltem Kunststoff aus dem 3D Drucker (Silber)
  • Ledvance ► Hoffnung für die Lieblings-Leuchte - die Birne, aus recyceltem Kunststoff (Silber)
  • LTS Licht & Leuchten GmbH (Bronze) ► Licht trifft Holz – modernste Lichttechnologie trifft kompromisslose Nachhaltigkeit (Bronze)
  • We-ef ► nachhaltige & dynamische Außenbeleuchtung für morgen (Bronze);
  • StageLed powered by E:cue► Energie-Ersparnis durch smarte Licht- & Gebäude-Steuerung (Bronze)
  • Faro Barcelona ► CO2-Zertifizierte Designleuchten aus Barcelona mit eigenem Nachhaltigkeitsprinzip, bestehend recycelten und regionalen Materialien (Bronze & Eisen)
  • Orluna ► Beautiful and lasting with more secondary raw materials - not a question of product chain but product circle / schön und dauerhaft mit mehr Sekundärrohstoffen - keine Frage der Produktkette, sondern des Produktkreislaufs (Bronze – wegen Erkrankung leider verhindert)
  • Schnick-Schnack-Systems GmbH Kein Schnick Schnack. Professionelle Lichtlösungen – entschieden nachhaltig und überzeugt überzeugend. (Bronze)

Leuchtturmprojekte & Recherchen:

  • AUBE- Tatort Straßenbeleuchtung,
  • beolum GmbH ► Vega T - Qualitätsvolles Licht aus nachwachsenden Rohstoffen
  • LichtWART GmbH ► Kosten sparen und die Biodiversität der Nacht schützen durch smarte Außenbeleuchtungs-Steuerung
  • Georg Bechter Licht ► Den Lebenszyklus fair im Blick - C2C, Licht & schön aus Österreich
  • Laternix GmbH & Co. KG ► Nachhaltige LED-Upgrade KITs für erhaltenswerte Straßen-/Außen- und Innenbeleuchtung
  • hellenot.org ► Freude an der Nacht in Tirol – Öffentlichkeitsarbeit & Bürgerinformation für den Schutz der nächtlichen Dunkelheit
  • Visit Dark Skies GmbH ► Die Nacht auf neue Art erkunden. Audio-Freude für Sternenfreunde
  • streetastronomy.com ► Straßenastronomie an unerwarteten Orten - von Philadelphia über Brüssel nach Berlin mit Bill Green und den Philly Moon Men
  • Umweltgerecht beleuchten ► Wege zu mehr Nachhaltigkeit im Licht in der EU und UK einfach zu überblicken -Taxonomie / C2C / LCA / Tm 65-66.
  • ROLAN Manifesto in deutscher Sprache

GOLD


SILBER


BRONZE


KUPFER


EISEN


IDEAL


Ideal und unbezahlbar



VERANSTALTER / IMPRESSUM


Veranstalter:

OptecBB e.V. – Kompetenznetz
für Optische Technologien
Rudower Chaussee 25, Haus 1
12489 Berlin-Adlershof
Tel. +49 30 6392 1720
Fax +49 30 6392-1729
info∂optecbb.de
www.optecbb.de

Kooperationspartner
Konzept & Inhalte

Gather Around Light –
Lichtbegeisterung im Ehrenamt I
Lichtkkompetenz I Diskurse I Ideen
i. V. Caroline Vilbrandt
www.gather-around-light.net

Inhalte & Qualitätssicherung

Lichttechnische Gesellschaft e.V.
Danneckerstr. 16 I 10245 Berlin
Kotakt: caroline.vilbrandt∂litg.de I www.litg.de

Partner:


Umweltverträgliche Veranstaltung

RESSOURCEN SCHONEN ALS NACHHALLENDES VERANSTALTUNGSKONZEPT


Es ist uns ein Anliegen, die Veranstaltung
so ressourcenschonend wie möglich zu gestalten.

Wir haben unsere Partner und Besucher gebeten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen und möglichst nachhaltig zu logieren. Informationen dazu finden Sie hier:

Außerdem:
  • Die Akkreditierung anstelle von Papierlisten mit Excel-Tabellen digital vorgenommen,
  • wir haben auf die Einrichtung, Pflege und damit den Datentransver eines digitales Ticketsystems verzichtet und statt dessen mit den Anmelde-Bestätigungen gearbeitet.
  • Anstelles mit einem Bändchen wurde die Akkreditierung mit dem Stempel des Hauses auf der Hand bestätigt.
  • Auf Namensschilder und Badges haben wir verzichtet und
  • unsere Besucher gebeten, aus ihrem privaten Fundus Namens- oder Visitenkarten, Ansteckschilder und Schlüsselband mitzubringen.
  • Es gab keine Give Aways und
  • wir haben soweit wie möglich auf Einmal-Druckerzeugnisse – Banner, Flyer etc. - verzichtet.
  • Statt dessen haben wir mit den originären bestehenden Materialien der Kooperationspartner gearbeitet.
  • Anstelle von Moderationsmaterialein wie Fragenkarten nutzen wir Mentimeter.
  • Unser Catering war soweit wie möglich regional und saisonal ausgestaltet.
  • Es gab Mehrweggeschirr und Mehrwegflaschen.
  • Die Sponsoren-Plaketten haben wir aus überschüssigem Korkboden hergestellt.
  • Die Sponsorengeschenke kamen vom Nabu Werder (Honig) und vom Öko-Weingut Swillus, ebenso in Werder / Havel.
  • Für den Transport wurden Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel genutzt.
  • Unseren digitalen Fußabdruck wird erfasst und eine Kompensation in die Kostenplanung mit eingeplant.

Wir freuen uns ausdrücklich über die Zusammenarbeit mit der Stiftung Planetarium und damit die Möglichkeit, die Veranstaltung im nachhaltigen Veranstaltungsort Archenhold-Sternwarte durchführen zu können.

Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow, 12435 Berlin

05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


OCL & LichtVision beim Lichtstammtisch am 10.10.2023


01.  Lichtstammtisch: 01. OCL & LichtVision @ Gather Around Light

WANN: Dienstag, den; 10.10.2023, 19:00 – 21:00 Uhr
WO: online

  • Fortsetzung der Reihe „Nominierte und Gewinner vom Deutschen Lichtdesignpreis“  – Oliver Christen und das Außenbeleuchtungsprojekt „das Deck“ – die Nationalparkpromenade Wattenmeer in Norddeich. Eine lichtplanerische Herausforderung, nicht nur aus Gründen des besonders rauen Klimas an der Nordseeküste, sondern auch wegen der speziellen Anforderungen an die Vermeidung von Lichtemissionen durch jede Art von Beleuchtung im Naturreservat Wattenmeer.

Eine spannender und einladender Vortrag, ab nach Norddeich!

  • Im Anschluss daran führte uns Dr. Thomas Müller  Lichtvision in die veritable Kunst der Museumsbeleuctung ein inklusive aller Kniffe und Trick.

Was für eine großartige Vorlesung!


05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


Presse-Infos & PR-Grafiken - FUTURE PROOF LIGHTING / ZUKUNFTSFÄHIG BELEUCHTEN -SYMPOSIUM

ZUKUNFTSFÄHIGES BELEUCHTEN - SYMPOSIUM


WANN: 08. November 2023
WO: Berlin, Archenhold-Sternwarte
NACHHALTIGE VERANSTALTUNG - wir bitten unsere Besucher, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen

ANMELDUNG - über die Plattform eines unserer Sponsoren, der Firma Selux, vielen Dank dafür! Veranstalter sind der OpTec BB mit Unterstützung der LiTG und GAL

Die Anmeldung ist offen bis Montagabend, danach Tageskasse und Akkreditierung vor Ort

KOSTEN: 95€ gegen Teilnahmenachweis / für Lichtprofis / aus beruflichem Kontext / Fortbildungsnachweis AK Berlin, LiTG; 15€ für rein private Besucher

Logi & Grafiken


für die Bewerbung auf Social Media und in Euren Netzwerken

SPONSOREN & PARTNER

- DANKE EUCH ALLEN!


Ihr möchtet uns mit Schwarmenergie bei der Durchführung der Veranstaltung unterstützen?
Meldet Euch bei events@gather-around-light.net

Wir brauchen
- 4-6 Personen zur Unterstützung bei Auf-& abbau
- 6 - 8 Personen für die Durchführng und Programm-Begleitung.

  • Euer Logo in guter Qualität inklusive Abstands- & Verwendungsempfehlung
  • die gewünschte Website, die wir verlinken dürfen
  • die Einwilligung in die Darstellung der Logos gemäß unserem CI wie folgt dargestellt zu verwenden. 

 

VERANSTALTER & KONTAKT


Veranstalter:

OptecBB e.V. – Kompetenznetz
für Optische Technologien
Rudower Chaussee 25, Haus 1
12489 Berlin-Adlershof
Tel. +49 30 6392 1720
Fax +49 30 6392-1729
info [at] optecbb.de
www.optecbb.de

Partner Konzept/ Inhalt/ Qualitätskontrolle

Gather Around Light –
https://gather-around-light.net/

Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e.V.
www.litg.de
Kontakt: caroline.vilbrandt@litg.de

Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow, 12435 Berlin

05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


Presse-, PR, Info- & Planungsmaterialien - FUTURE PROOF LIGHTING / ZUKUNFTSFÄHIG BELEUCHTEN -SYMPOSIUM

ZUKUNFTSFÄHIGES BELEUCHTEN - SYMPOSIUM


WANN: 08. November 2023
WO: Berlin, Archenhold-Sternwarte
NACHHALTIGE VERANSTALTUNG - wir bitten unsere Besucher, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen

Hier findet Ihr die folgenden Materialien und Informationen:

Logi & Grafiken


für die Bewerbung auf Social Media und in Euren Netzwerken

WIR MÖCHTEN EUCH ANGEMESSEN PRÄSENTIEREN!


Deshalb bitten wir Euch, die beigefügten Steckbriefe auszufüllen und uns ein paar Bilder zukommen zu lassen. Für die Vorstellung über Bildschirm während des Symposiums

Vorlagen für Eure Präsentationen...


findet Ihr hier, in PowerPoint und InDesign

SPONSOREN & PARTNER

- DANKE EUCH ALLEN!


um Euch unsererseits angemessen representieren zu können, brauchen wir von Euch die folgenden Informationen:

  • Euer Logo in guter Qualität inklusive Abstands- & Verwendungsempfehlung
  • die gewünschte Website, die wir verlinken dürfen
  • die Einwilligung in die Darstellung der Logos gemäß unserem CI wie folgt dargestellt zu verwenden. 

 

VERANSTALTER & KONTAKT


Veranstalter:

OptecBB e.V. – Kompetenznetz
für Optische Technologien
Rudower Chaussee 25, Haus 1
12489 Berlin-Adlershof
Tel. +49 30 6392 1720
Fax +49 30 6392-1729
info [at] optecbb.de
www.optecbb.de

Partner Konzept/ Inhalt/ Qualitätskontrolle

Gather Around Light –
https://gather-around-light.net/

Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e.V.
www.litg.de
Kontakt: caroline.vilbrandt@litg.de

Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow, 12435 Berlin

05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


Newsletter 01.08.2023


01.   Symposium ZUKUNFTSFÄHIG BELEUCHTEN

REGISTER NOW

Die Firma Selux und vor allem Manuela Schnabel haben es möglich gemacht, daß Ihr Euch jetzt anmelden könnt.

Vielen Dank dafür!


CROWDFUNDING KAMPAGNE

Ihr seid herzlich eingeladen, das Symposium zukunftsfähig Beleuchten mit einem Beitrag zu unterstützen.

Hier findet Ihr alle Details und Bescheinigungen – für Spenden, Sponsoring etc.

Tragt gerne dazu bei, daß das Ranking von Deutschland im internationalen Vergleich etwas besser wird 😊.


02.   Lichtstammtisch September

CANCELLED: AUF BESUCH BEI PROF. AXEL STOCKMAR


WANN: Mittwoch; 13.09.2023, 1700 – 19:00
WO: TU Berlin

Schön wäre es gewesen: wir haben Lichtstammtisch und Prof. Stockmar …

STATT DESSEN: Lichtkunst & Lichtverschmutzung > Jeremy Knowles' OPEN THE NIGHT - A night walk about street lamps (and existential moths)

WHEN: 21.09.2023, 19:00

WHERE: 52.510906, 13.499734

Website: www.openthenight.de

 SIGN IN Eventbrite:


WANN: Mittwoch; 13.09.2023, 1700 – 19:00
WO: TU Berlin


03.  12464-1 Änderungen

NACHLESEN


Wer bei unserem fulminanten Lichtstammtisch über die Änderungen der 12464-1 nicht dabei sein konnte –

 hier könnt Ihr noch mal nachlesen


04.  Urlaubszeit - ein Ausflug in die Kunst:


TAGESLICHT IN DER MALEREI


Ein Fest der besonderen Art wird im Museum Barberini in Potsdam gegenwärtig dem Tageslicht bereitet. Wer Zeit hat und in der Gegend ist, schaue sich diese wunderbare Ausstellung an!

„Wolke und Licht – Impressionismus in Holland“


05.   Forschung

CITIZEN SCIENCE

mit der Nachtlichtbühne - Staffel 2

Gerne machen wir auf den zweiten Auftritt des Bürgerforschungsprojekts Nachtlichter* der Ruhr Universität Bochum und des GFZ Potsdam aufmerksam.

Wie bereits vor zwei Jahren rufen die Wissenschaftler die Bürgerschaft wieder zum „Zählen“ und Dokumentieren jeglicher Art von Beleuchtung mit der von ihnen dafür entwickelten Nachtlichter-App in der Zeit vom 01.09. – 31.10. 2023 auf.

Das Nachtlichter-Team möchte mit diesem Projekt herausfinden wie Lichtquellen am Boden zu Lichtemissionen beitragen und wo und wann Lichter angeschaltet sind. Mit ihren Zählgängen unterstützen diese Bürgerwissenschaftler die wissenschaftliche Forschung mit der Klärung der Frage, wo und wie die natürliche Nacht-Dunkelheit durch Licht verdrängt wird.

DIE Gelegenheit, der Nacht hinterher zu spüren.

 

Ein Projekt, an dem teilzunehmen für jede Art von Lernenden eine interessante und inspirierende Erfahrung sein kann. Egal, wie jugendlich sie sich fühlen – ob es ein guter Grund ist, mit den Kumpels mal länger um die Häuser zu ziehen; im Teenageralter, im Studium (der Verwaltungswissenschaften, Lichttechnik, Lichtplanung, Landschaftsplanung und Architektur etc.); in berufsbegleitender Fortbildung oder als diejenigen, die schon alles wissen und besonders, daß man trotzdem nie aufhört, dazu zu lernen.

*Teil des Projekts Nachtlicht-BüHNE


06.   LiTG Gebrauchtgeräte-Börse

ANGEBOTE


… besonders auch für alle Lehr- & Forschungseinrichtungen.

Diese Vielfalt hat uns eine neue Kategorie auf der Website beschert.

Details

07. ...mehr als 'ne Party...

SOMMERFEST


von Gather around Light
... ein unvergessliches Erlebnis

… Chillen im Grünen … Drinks in der See-Bar … schwimmen … SUP-Vergnügen … Kayak fahren … Spiele auf Nachbars Wiese … Eure mitgebrachten Leckereien … Frisches aus dem Garten … Biofleisch von der Werderaner Büffelweide … Fisch aus dem Plessower See … gemeinsam mit Sveto am Lagerfeuer musizieren (oder einfach nur zuhören …. Grillen … gute Tropfen aus der Bar … in den Sternehimmel versinken … Zeit für Austausch … Plaudern … Reflektieren … Pläne schmieden … Kollegen treffen … Freunde finden … Feunde wiedersehen … in den Sternehimmel versinken … leben…

NUR BEI SCHÖNEM WETTER!

Ich berichte außerdem von der ALAN23 in Calgary, bei der ich die Initiative Gather Around Light vorgestellt haben werde.

Und wir könnten noch mal über das Thema „Vereinsmeierei“ sprechen. Bei Gemeinwohl-orientierten Projekten, wie meines eines ist, wäre ein gemeinnütziger Verein mit Ziel der öffentlichen Kommunikation und Information von allem, was Licht bedeutet, ein mehrfacher Vorteil!

BEGINN: Samstag 15:00

ENDE: Sonntag irgendwann

Ihr könnt auch schon am Freitag anreisen

ÜBERNACHTUNGSMÖGLICHKEITEN

Anmeldung (NEU)

Bitte ergänzt:

  • wie Ihr übernachten möchtet
  • tragt im Kommentarfeld ein, was Ihr fürs Buffet beisteuert
  • mit wie vielen Personen Ihr kommt.

08.  Weiterbildung für Licht-Profis

LICHTVERSCHMUTZUNG

Rechtliche Anforderungen und planerische Empfehlungen

WANN: 07.09.2023

WO: online

WER: Dr. David Kretzer& Benedikt Huggins


Und auf diese bewährte Veranstaltung der LiTG!

Es erwarten die Besucher eine Vielfalt von Themen

  • zur Frage der neuen Lichtqualität
  • zu Farben und deren Wirkung, genauso wie
  • deren Messung
  • zur biologischen Wirkung des Lichts,
  • zu der bereits viel, aber nie abschließend diskutierten Frage, wieviel Licht der Mensch braucht
  • zu Tageslicht (DIN 17037)
  • zu Licht und Schlaf.

Besonders im Fokus steht die Frage:

Was sind aktuell die allgemein anerkannten Regeln der Technik (a. a. R. d. T.) für Lichtqualtität?“

Zur Diskussion stehen neben der DIN-EN 12464-1 und der EN 17037 möglichst alle Regelwerke und Richtlinien, die die Planung und Ausführung von Licht und Beleuchtung in den deutschsprachigen Ländern betreffen.

Hinterfragt und diskutiert werden soll bspw. deren Aktualität, was Inhalte und Praktikabilität betrifft.


05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


Angebote Juli 2023


Caroline Vilbrandt


Endlich haben Herr Laftsidis und ich es geschafft, die Gerät per online-Tour zu erfassen, die nicht in die neuen Geschäftsräume von BÄRO umziehen sollen.

Eine bessere Qualität war mit den Sreen Shots nicht zu erreichen.

Außer den abgebildeten Geräten gibt es auch einen ganzen Lichterlebnis-Raum, aufgebaut wie ein Kino, der besonders interessant für Bildungseinrichtungen sein könnte.

Bei Interesse bitte Mail an caroline.vilbrandt∂litg.de

Die Preise sind Verhandlungssache; sie werden bei in etwa 60% der gegenwärtigen Marktpreisen für Geräte vergleichbaren Zustands und Alters liegen.

LICHTMESSTECHNIK


SIE INTERESSIEREN SICH FÜR PROFESSIONELLE HANDGERÄTE?

GEHÖREN SIE ZUR ZIELGRUPPE?
(UMWELT-INSITUTIONEN ETC., BERUFSANFÄNGER, KLEINUNTERNEHMER)


  • Drehspiegel-Gonio-Photometer LMT

Elektrotechnisches Equipment


  • Stromversorgung
  • Spectroradiometer
  • Spannungskonstanthalter
  • Programmable Current Source
  • Peak Tech DC Dual Power Supply 6060
  • ERFI Regeltrenntransformator High Lab

Licht-Labor / Licht-Erlebnis-Raum



05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »


cancelled: Abschlussvortrag Prof. Axel Stockmar, instead Light Art 21.09.2023

WANN: Mittwoch  13.09.2023

WO :

Caroline Vilbrandt


Schön wär’s gewesen – wir haben Lichtstammtisch und Prof. Axel Stockmar  hält seine Abschiedsvorlesung an der TU Berlin!

Leider wurde der Vortrag abgesagt; wir hoffen auf eine spätere Chance, diesem innovativen, umsichtigen, kritischen und aufgeschlossenen Geist die Ehre zu geben, wenn er über 50 jahre Lichttechnik – was (wahr) war, was sich geändert hat und vielleicht auch geblieben ist – berichtet.

Wer Lust und Zeit hat, kommt statt dessen zum Lichtkunst-Event „Open the Night“ von Jeremy Knowles am 21.09.2023, Anmeldung hier


05.   imprint.

Verantwortlich ...


… einer muss die Verantwortung tragen:

Edwin Smida
Leberstraße 47
10829 Berlin

hallo∂gather-around-light.net

Datenschutzerklärung »